Strandschnäppchen

Am Wochenende war ich wieder auf der Farm von Freunden, ganz nah am Strand der Coromandelküste zwischen Mababallipuram und Pondycherry.
Inzwischen habe ich mir angewöhnt, dort immer einen langen Spaziergang am Strand zu machen, damit ich wegen des guten Essens nicht gar zu sehr verfette (ja, ich gebe zu, ich bin eitel geworden auf meine alten, einsamen Tage).
Am Samstag gegen frühen Mittag war ich also unterwegs, über Kilometer kaum einmal ein paar Menschen zu sehen, es war einfach sehr angenehm (und die Temperaturen um 26, 27 Grad auch sehr nett).
Am Strand kam eine Kuhherde vorbei, eine Gruppe von drei Jünglingen, die natürlich sofort auf mich zustürzten um mich per Handschlag zu begrüßen und ein wenig zu nerven, konnte ich schnell abwimmeln, zwei Familien sammelten am Strand Muscheln - der Sand wird vorsichtig umgeschaufelt und kleine Muscheln daraus aufgelesen. Die erste Gruppe schaute einfach nur, ich ging einfach weiter.
Aus der zweiten Gruppe winkte mich der Familienvater heran, zeigte mir einen noch lebenden Krebs, ich wünschte guten Appetit. Man fragte, in welchem Hotel ich wohne und plötzlich wies der Mann auf die mittlere Tochter, 9 bis 11 Jahre alt und erzählte irgendetwas. Noch dachte ich mir nichts dabei. Die Mutter und die ältere Tochter grinsten, die jüngste versteckte sich ein wenig hinter der Mutter, die mittlere Tochter lächelte verschämt.
Der Mann wies wieder auf das Kind, erzählte etwas vom Haus der Großeltern, das gleich um die Ecke läge, wies auf die Tochter, sprach, "Bla, bla, bla, Tochter, Dollar, bla bla" wies wieder auf das Kind, auf das Dorf hinter dem kleinen Wald am Strand ...
Ich bedankte mich und sagte, dass ich keinen Bedarf hätte und ging weiter.
Als ich nach einer halben Stunde auf dem Rückweg wieder an der Stelle vorbeikam, diesmal gewappnet um etwas harmlosen small talk zu machen und die Erlaubnis zum Photographieren zu bekommen, war die Familie nicht mehr da.
Ich hatte tatsächlich das Gefühl, dass der Mann versucht hatte, mir seine Tochter zu verkaufen, vermutlich für ein paar Dollars und ein einmaliges Erlebnis in der nahegelegenen Hütte, die mir sicher auch für ein paar Stunden zur Verfügung gestellt worden wäre ...
Zurück auf der Farm erzählten mir J und D, dass ein anderer Gast von einem ähnlichen Erlebnis berichtet hatte vor einiger Zeit - wir waren uns einig, dass so ein Verkauf tatsächlich möglich sei, auch wenn ich das, was der Mann gesagt hatte, natürlich nicht verstand, vielleicht tue ich ihm ganz schrecklich unrecht - aber vielleicht kann man als westlicher Tourist mit Dollars in der Tasche dann doch Kinder für sexuelle Dienstleistungen von den eigenen Eltern kaufen ...
Ich gebe zu, ich war ein wenig schockiert.

Aktuelle Beiträge

Lebensgeister
Langsam kehren sie zurück, meine Lebensgeister....
erik-n - 28. Nov, 18:09
Ruhe
Ich habe ja viel von diesen ANC-Kopfhörern gehört...
erik-n - 19. Nov, 19:01
Strandschnäppchen
Am Wochenende war ich wieder auf der Farm von Freunden,...
erik-n - 8. Nov, 13:22
10 mal im Jahr ....
wird man angeblich in Deutschland rein statistisch...
erik-n - 7. Nov, 15:09
kühl
nach dem großen Joghurt direkt aus dem Kühlschrank...
erik-n - 2. Nov, 14:27

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Status

Online seit 3718 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 28. Nov, 18:09

Web Counter-Modul


ägyptische Zeiten
Auf den Ohren
Auf nach Indien
Bilderchen
Fundstücke
für die menschheit nix großes
Hohe Zeiten
house art
indische Zeiten
photozeiten
Splitterzeiten
Tatort
Traumzeit
türkische Realität
Türkishe Realität
unterzeitwegs
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren